1. Hauptnavigation
  2. Navigation der aktiven Seite
  3. Inhalt der Seite

An der Frauenkirche 9

Text: Helge Landmann 

Giebelhaus der Zeit um 1508, mit Bohlenstube im Obergeschoss. Im 19. Jh. als Handwerkerhaus genutzt. Sanierung von 1986-1990.
Das 1982 zu einer Ruine verkommene Haus wurde durch private Bauherren bereits Ende der achtziger Jahre wiederaufgebaut. Die zuvor abgetragene historische Bohlenstube wurde dabei in leicht reduzierter Form wieder in den neuen Baukörper integriert. Den Eingangsbereich ziert ein ursprünglich farblich gefasstes, spätgotisches Sandsteintürgewände.

Bildergalerie

An der Frauenkirche 9 An der Frauenkirche 9 (2015) An der Frauenkirche 9 (2015) An der Frauenkirche 9 (2015) An der Frauenkirche 9 (2015) An der Frauenkirche 9 An der Frauenkirche 9 (1992) An der Frauenkrirche 9 (1992)

Informationen

Das Gebäude steht auf der Baustatt eines Vorgängers, der nach Grabungsbefunden aus dem Jahre 1986 abgebrannt ist. Erhalten blieben Krüge und Einzelscherben mit Rollband-musterung. Diese lassen eine Datierung ins 13. Jahrhundert zu.
Die Neuerrichtung und Nutzung um 1508 ist mit dem Vikaristen bzw. Altaristen Nikolaus von Kommerstadt verbunden, der am Meißner Dom wirkte. Sein Bruder Georg gehörte zu den einflussreichsten Beratern des Hofes im frühen 16. Jahrhundert. Seine Mutter ist in der Meißner Frauenkirche beigesetzt, was darauf hindeuten könnte, dass sie mit ihrem Sohn Nikolaus das Haus an der Frauenkirche, dem damaligen Kirchhof, bewohnte.
Der Geistliche Nikolaus von Kommerstadt tritt in Urkunden aus der Zeit der Reformation als Visitator und in einer anderen Funktion als erster Schösser des sequästrierten, aber noch nicht säkularisierten, ehemaligen Frauenklosters „Heilig Kreuz“ auf.
Eine Besonderheit des Hausbaus zu dieser Zeit war die Einrichtung einer rd. 7 x 6 m messenden Bohlenstube aus an den Ecken verkämmten Weißtannenhalbstämmen über einem massiven, mit einer Spitzbogentonne in den anliegenden Hang hinein gebauten Erdgeschoss. Ein spätgotisches Sandsteintürgewände, ursprünglich farblich gefasst, ziert den Eingangsbe-reich. Zählte das Giebelhaus zunächst nur zwei Vollgeschosse, kam vor dem Dreißigjährigen Krieg, um 1621, noch ein weiteres Obergeschoss hinzu. Dabei sind große Teile der Bohlenstubendecke ausgewechselt und bemalte Brett- bzw. Felderdecken neu eingebaut worden. Auch die in Fachwerk ausgebildeten Zwischenwände trugen Farbfassungen.
Hinter dem sich über eine Grundfläche von 7 x 12 m zum Hang erstreckendem festen Haus existiert ein kleiner Hof, der vormals einen Laubengang besaß, der zum Abtritt führte.
Mit Auflösung des Stadtfriedhofes an der Kirche, zieht es im 19. Jahrhundert immer wieder Handwerkerfamilien in das Gebäude, zuletzt nachweisbar ein Korbmacher.
Im Jahre 1982 wurde das Giebelhaus von der Städtischen Gebäudewirtschaft zur Sanierung an einen privaten Bauwerber verkauft. Dieser trug nach bauaufsichtlichen Vorgaben etwa 2/3 der Gebäudesubstanz einschließlich der historischen Bohlenstube ab. Verschiedene Umstände zwangen diesen danach zum Bauabbruch. 1986 wurde die zu einem Politikum des inner-städtischen Bauens gewordene Ruine an das Ehepaar Helge und Margitta Landmann verkauft. Diese besorgte bis 1990 den Wiederaufbau des Gebäudes. Dabei wurde auch die zwischenzeitlich ausgelagerte Bohlenstube in leicht reduzierter Form im neuen Baukörper integriert.
Das Haus ist heute zum Wohnen und für eine kleine homöopathische Praxis genutzt.
Es gab einen wesentlichen Anstoß zur Ausstellung „Kehrseiten“ in der Meißner Frauenkirche. Die vom Institut für Denkmalpflege in Dresden fachlich und finanziell unterstützte Baumaß-nahme kann als erste private Initiative einer komplexen Bausanierung in der Innenstadt angesehen werden. An ihr orientierten sich weitere Aktivitäten der Vorwendezeit und nach 1989.

Zur Denkmalroute

vor 1990

An der Frauenkirche 9 (vor 1990)

nach 1990

An der Frauenkirche 9 (nach 1990)

Weitere Häuser

Markt 1 (Rathaus)
Marktgasse 1
Kleinmarkt 10
Kleinmarkt 2
Elbstraße 7
Heinrichsplatz 7
Elbstraße 4
Lorenzgasse 5
Theaterplatz 14
Schlossberg 3
Rote Stufen 3
Freiheit 5
An der Frauenkirche 9
Webergasse 1
Rosengasse 10
Rosengasse 4
Görnische Gasse 35
Görnische Gasse 4
Fleischergasse 6
Fleischergasse 14
An der Frauenkirche 1
Markt 6
Markt 10
Burgstraße 28
Burgstraße 18

Unterstützer

25 Jahre friedliche Revolution und deutsche Einheit Meißner Sparkasse Rettet Meißen jetzt e.V.